Suff am Steuer wird närrisch teuer…

„Sei kein Narr“ – Null Toleranz bei Alkohol am Steuer. Polizei Südhessen führt während der „tollen Tage“ verstärkt Verkehrskontrollen durch.

Wie die Polizei Südhessen in einer Pressemitteilung verkündet, werden auch dieses Jahr während der „tollen Tage“ verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt, wobei das Augenmerk insbesondere auf das Umfeld der bekannten Veranstaltungen und Fastnachtsumzüge liegt.

Nach wie vor zählt Alkoholmissbrauch zu den häufigsten Unfallursachen im Strassenverkehr. Daher ist es ratsam, die wichtigsten Fakten zum Thema Alkohol und Strassenverkehr zu kennen:

Für Führerscheinneulinge in der Probezeit und alle unter 21 Jahren gilt grundsätzlich 0,0 Promille!

Für alle anderen gilt: bereits mit einem Wert von 0,3 Promille kann der Führerschein in Gefahr sein. So ist bei einem Unfall bei diesem Wert mit einem entsprechenden Strafverfahren zu rechnen.

Genauso wie bei der absoluten Fahruntüchtigkeit ab 1,1 Promille. Eine Blutentnahme und der Führerscheinentzug sind sicher. Hinzu kommen noch Punkte aufs Konto in Flensburg und eine saftige Geldstrafe. Schon ab 0,5 Promille begeht man eine Ordnungswidrigkeit. Mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot sind die Folge.

Nicht zu vergessen ist auch der Restalkohol nach durchzechter Nacht. Die Leber baut pro Stunde nur 0,1 Promille Alkohol ab. Wer die Nacht durchfeiert und dabei ordentlich bechert kann also morgens noch weit über 0,5 Promille intus haben. Wer damit in eine Kontrolle gerät, für den kann das unangenehme Folgen haben.

Daher rät die Polizei während der „Fünften Jahreszeit“ auf öffentlichen Verkehrsmittel oder Taxen umzusteigen. So bleibt die „närrische Zeit“ ein Spaß für Groß und Klein.